Zum Inhalt wechseln
Kunden-Login
schließen
  • Für unsere Privat- und Geschäftskunden: Geldanlagen, Tages- oder Festgeld verwalten.

    Online Banking
  • Für unsere Geschäftskunden: Online kalkulieren, papierlos leasen und finanzieren, Portfolio verwalten.

    GEFA online
  • Für unsere Hersteller und Händler: Finanzierungen für Kunden kalkulieren, anfragen und verwalten.

    GEFA-connect
  • Für unsere Händler: Einkaufsfinanzierungen anfragen und verwalten.

    GEO
GEFA Burger Navigation GEFA Burger Navigation
 
 
schließen
 
schließen

Rufen Sie uns an:

0202 49574141
GEFA Main Navigation GEFA Main Navigation
Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

FAQ Listen-Anzeige FAQ Listen-Anzeige

Über die GEFA BANK

  • Wer ist die GEFA BANK GmbH?

    Die GEFA BANK GmbH mit Sitz in Wuppertal, unterstützt seit mehr als 65 Jahren mittelständische Unternehmen mit intelligenten Kredit- und Investitionsfinanzierungen als herstellerunabhängiger Absatz- und Investitionsfinanzierer.

    Im Jahr 1949 wurde die GEFA BANK durch die Deutsche Bank gegründet und firmierte bis Mai 2016 unter "GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbH".

    Das Unternehmen ist seit dem Jahr 2001 im Eigentum der französischen Großbank Societe Generale, welche weltweit über 160.000 Mitarbeiter beschäftigt, bei einem Umsatz von mehr als 26 Mrd. EURO (Stand 2011).

    Seit 2012 bietet die GEFA BANK Anlagelösungen für Privatkunden an.

     

  • Wer gehört zur Geschäftsführung der GEFA BANK GmbH?

    Die GEFA BANK GmbH wird durch folgende Geschäftsführer repräsentiert: Jochen Jehmlich (Sprecher der Geschäftsführung), Martin Dornseiffer und Christian Eymery.

  • Wie lauten BIC und BLZ für mein GEFA BANK-Anlagekonto?

    BIC: GGABDE31XXX
    BLZ: 330 300 00

Einlagensicherung

  • Bis zu welchem Betrag sind meine Einlagen abgesichert?

    Die GEFA BANK GmbH („GEFA BANK“) ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V.* angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds sichert gemäß seinem Statut – vorbehaltlich der darin vorgesehenen Ausnahmen – Einlagen. Hierzu zählen Sicht-, Termin-und Spareinlagen einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Nicht gesichert werden unter anderem Verbindlichkeiten aus Inhaber- und Orderschuldverschreibungen, die zu den Eigenmitteln der Bank zählenden Einlagen sowie Einlagen von Kreditinstituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013, Finanzinstituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 26 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013, Wertpapierfirmen im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der Richtlinie 2004/39/EG und Gebietskörperschaften.
     

    Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt

    • bis zum 31. Dezember 2019 20%
    • bis zum 31. Dezember 2024 15%
    • und ab dem 1. Januar 2025 8,75 %
       

    des für die Einlagensicherung maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Bank.
     

    Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt derzeit 107.291.000 Euro**. Die Sicherungsgrenze, das Statut des Einlagensicherungsfonds sowie weitere Informationen zur Einlagensicherung können auch im Internet unter https://einlagensicherungsfonds.de abgefragt werden. Wegen weiterer Einzelheiten der Sicherung wird insbesondere auf § 6 des Statuts des Einlagensicherungsfonds verwiesen. Nachfolgende Einschränkung gilt nicht für natürliche Personen und rechtsfähige Stiftungen Einlagen von anderen Gläubigern als natürlichen Personen und rechtsfähigen Stiftungen werden nicht geschützt, wenn

    (i) es sich bei der Einlage um eine Verbindlichkeit aus einer Namensschuldverschreibung oder einem Schuldscheindarlehen handelt oder

    (ii) die Laufzeit der Einlage mehr als 18 Monate beträgt. Auf Einlagen, die bereits vor dem 01. Januar 2020 bestanden haben, findet die Laufzeitbeschränkung keine Anwendung. Nach dem 31. Dezember 2019 entfällt der Bestandsschutz nach vorstehendem Satz, sobald die betreffende Einlage fällig wird, gekündigt werden kann oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder wenn die Einlage im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge übergeht. Verbindlichkeiten der Banken, die bereits vor dem 1. Oktober 2017 bestanden haben, werden nach Maßgabe und unter den Voraussetzungen der bis zum 1. Oktober 2017 geltenden Regelungen des Statuts des Einlagensicherungsfonds gesichert. Nach dem 30. September 2017 entfällt der Bestandsschutz nach dem vorstehenden Satz, sobald die betreffende Verbindlichkeit fällig wird, gekündigt oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder wenn die Verbindlichkeit im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge übergeht.
     

    * Neben dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. besteht seit 1998 die „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH“ (EdB) als gesetzliches Einlagensicherungssystem. Die Sicherungsgrenze der EdB beträgt derzeit 100.000 Euro je Einleger, in bestimmten Fällen auch mehr (s. § 8 EinSiG). Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.edb-banken.de.

    ** Die Sicherungsgrenze ist u. a. abhängig vom haftenden Eigenkapital der jeweiligen Bank und kann sich daher ändern. Die jeweils aktuelle Einlagensicherungsgrenze kann jederzeit beim Bundesverband deutscher Banken e. V. erfragt bzw. unter www.bankenverband.de abgerufen werden.

Allgemeine Sicherheitsfragen

  • Sind meine personenbezogenen Daten bei der GEFA BANK sicher?

    Eventuell werden Sie auf unserer Website um persönliche Daten gebeten. Diese werden nur gespeichert und verarbeitet, soweit dies zum Zwecke Ihrer individuellen Betreuung und der Zusendung der von Ihnen gewünschten Informationen notwendig ist. Die GEFA BANK sichert zu, dass Ihre Angaben entsprechend den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt werden.

  • Was ist ein Trojaner?

    Trojaner (EDV-Jargon für: Trojanische Pferde) sind Programme, die gezielt auf fremde Computer eingeschleust werden, aber auch zufällig dorthin gelangen können und dem Anwender nicht genannte Funktionen ausführen. Sie sind als nützliche Programme getarnt, indem sie beispielsweise den Dateinamen einer nützlichen Datei benutzen, oder neben ihrer versteckten Funktion tatsächlich eine nützliche Funktionalität aufweisen.

  • Was versteht man unter Spyware?

    Als Spyware (Zusammensetzung aus dem englischen Wort „spy“ für Spion und „ –ware“ als Endung von Software; zu Deutsch etwa: Spähprogramm) wird üblicherweise Software bezeichnet, die Daten eines PC-Nutzers ohne dessen Wissen oder Zustimmung an den Hersteller der Software oder an Dritte sendet oder dazu genutzt wird, dem Benutzer direkt Produkte anzubieten.

  • Was ist Phishing?

    Als Phishing werden Versuche von Tätern bezeichnet, an Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen, damit Identitätsdiebstahl zu begehen und beispielsweise über gefälschte www-Adressen, E-Mail oder Kurznachrichten die entsprechenden Personen zu schädigen.

  • Wie kann ich mich vor Trojanern, Spyware, Viren und ähnlichem schützen?

    Achten Sie darauf, dass Ihr Antivirenprogramm ebenso wie Ihr Betriebssystem und Internet-Browser regelmäßig aktualisiert werden. Öffnen Sie nur Internetseiten, Programme und Nachrichten, die Sie als vertrauenswürdig einschätzen.

  • Kann ich von einem öffentlichen Computer auf mein Online-Banking zugreifen?

    Grundsätzlich ist dies möglich. Bitte beachten Sie, dass dadurch Sicherheitsrisiken entstehen können, wenn beispielsweise der hierfür genutzte PC keine aktuelle Virensoftware nutzt.

  • Was soll ich machen, wenn ich den Verdacht habe, dass Dritte auf mein Konto zugegriffen haben?

    Bitte wenden Sie sich in dem Fall umgehend an uns über die Hotline (Tel. 0202/49574141) oder über das Servicecenter im Online-Banking und äußern Ihren Verdacht. Gegebenenfalls wird das Konto dann aus Sicherheitsgründen vor fremden Zugriff gesperrt.

  • Wie kann ich im Notfall mein Konto sperren?

    Bitte wenden Sie sich an unsere Hotline (Tel. 0202/49574141) oder wählen den Punkt „Online-Zugang sperren“ im Bereich "Verwaltung" des Online-Bankings.

  • Was passiert, wenn ich vergesse, mich richtig aus dem Online-Banking Zugang auszuloggen?

    Sollten Sie einmal vergessen, sich aus dem Online-Banking abzumelden, wird automatisch zehn Minuten nach Ihrer letzten Aktion die Zeitüberschreitung aktiv und Sie werden automatisch abgemeldet. Nach Ihrem nächsten erfolgreichen Anmeldevorgang im Online-Banking der GEFA BANK erscheint ein Hinweis, der an das unterlassene Abmelden erinnert.

Informationen zu Steuern und Ähnlichem

  • Was ist die Abgeltungsteuer?

    Der Begriff „Abgeltungsteuer“ meint die Kapitalertragsteuer, die unmittelbar bei Zufluss der Kapitalerträge (z.B. Zinsen) an der „Quelle“ erhoben wird. Bei Kunden, die Ihre Kapitalanlagen im Privatvermögen halten, soll die auf diese Weise einbehaltene Kapitalertragsteuer grundsätzlich abgeltende Wirkung entfalten. Die Höhe der Abgeltungsteuer beträgt aktuell 25% zuzüglich 5,5% Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

  • Muss ich Abgeltungsteuer bezahlen?

    Die GEFA BANK ist auf Basis der gesetzlichen Regelungen zwingend verpflichtet, Abgeltungsteuer (zzgl. Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) einzubehalten und direkt an den Fiskus abzuführen, wenn nicht im Einzelfall von einem Einbehalt der Abgeltungsteuer durch die GEFA BANK abgesehen werden kann.

    Von einem Einbehalt der Abgeltungsteuer hat die GEFA BANK bspw. dann abzusehen, wenn bereits zum Zeitpunkt des Zuflusses der Kapitalerträge ein Freistellungsauftrag erteilt wurde und das dort mitgeteilte Freistellungsvolumen noch nicht ausgeschöpft war oder der GEFA BANK eine gültige Nichtveranlagungs-Bescheinigung vorgelegen hat.

  • Was ist ein Freistellungsauftrag?

    Ein Freistellungsauftrag kann grundsätzlich nur durch natürliche Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland („Steuerinländer“) erteilt werden.

    Wird bei der GEFA BANK ein Freistellungsauftrag erteilt, so bewirkt dieser – bis zur Höhe des mitgeteilten Freistellungsvolumens und bis zu dessen Widerruf – die Freistellung vom Einbehalt der Abgeltungsteuer und dem hierauf entfallenden Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Dabei muss der GEFA BANK der Freistellungsauftrag bereits zum Zeitpunkt des Zuflusses der Kapitalerträge vorgelegen haben.

    Der Freistellungsauftrag kann der GEFA BANK innerhalb des Sparer-Pauschbetrages (maximal in Höhe von EUR 801,00 bzw. – für zusammen veranlagte Ehegatten – EUR 1.602,00) erteilt werden. Eine Beschränkung des Freistellungsauftrages auf bestimmte Konten bei der GEFA BANK ist nicht möglich.

    Wurden Freistellungsaufträge ggf. bei mehreren Kreditinstituten erteilt, so dürfen die freigestellten Beträge in Summe den vorgenannten Sparer-Pauschbetrag nicht übersteigen.

  • Muss ich einen Freistellungsauftrag trotz der Abgeltungsteuer einreichen?

    Als Kunde sind Sie nicht dazu verpflichtet. Allerdings ist die Erteilung eines Freistellungsauftrags möglicherweise sinnvoll, um den Sparer-Pauschbetrag zur Freistellung der Kapitalerträge vom Einbehalt der Abgeltungsteuer bereits bei der GEFA BANK zu nutzen. Andernfalls könnte der nicht in Anspruch genommene Sparer-Pauschbetrag u.U. erst im Rahmen einer Steuerveranlagung geltend gemacht werden.

    Sollten Sie bei der GEFA BANK eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung vorgelegt haben (bspw. weil Sie voraussichtlich nicht zur Einkommensteuer veranlagt werden), so müssen Sie für die Geltungsdauer der Bescheinigung keine Freistellungsaufträge bei der GEFA BANK erteilen. In diesem Fall behält die GEFA BANK ebenfalls keine Abgeltungsteuer ein.

  • Kann ich einen Freistellungsauftrag im Nachhinein ändern?

    Die Möglichkeit zur Änderung des Freistellungsauftrages besteht grundsätzlich in dem Kalenderjahr, in welchem der Freistellungsauftrag erteilt wurde und auch in nachfolgenden Kalenderjahren. Eine Reduzierung der freigestellten Beträge für das laufende Kalenderjahr ist jedoch nur insoweit möglich, wie der Freistellungsauftrag noch nicht durch die GEFA BANK beim Einbehalt der Abgeltungsteuer berücksichtigt wurde. Eine Erhöhung des Freistellungsauftrages im Rahmen der geltenden Höchstbeträge ist stets ohne Weiteres möglich.

    Den Änderungsantrag finden Sie im Servicecenter des Online-Bankings oder Sie rufen unsere Servicehotline an (Tel. 0202/49574141).

    Daneben kann der Freistellungsauftrag auch jederzeit widerrufen werden.

  • Was ist eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung?

    Eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung kann jede unbeschränkt einkommensteuerpflichtige, natürliche Person beim zuständigen Finanzamt beantragen, welche voraussichtlich nicht zur Einkommensteuer veranlagt wird (z.B. wegen zu geringer Einkünfte).

    Vorteile sind u.a. die Abstandnahme vom Einbehalt der Abgeltungsteuer durch die GEFA BANK für den Zeitraum der angegebenen Geltungsdauer der Bescheinigung (vorbehaltlich Widerruf).

    Nach Ablauf der Geltungsdauer oder nach dem Widerruf einer Nichtveranlagungs-Bescheinigung kann wiederum ein Freistellungsauftrag bei der GEFA BANK erteilt werden.

  • Kann ich eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung einreichen?

    Ja, ihr zuständiges Finanzamt stellt Ihnen auf Antrag nach Prüfung der Voraussetzungen eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung aus, welchen Sie bitte im Original an uns weiterleiten.

Kontaktfragen

Preise und Konditionen

  • Wann werden die Zinsen gutgeschrieben?

    Die Zinsgutschrift erfolgt jeweils zum Ende eines Kalenderjahres oder am Tag der Vertragsbeendigung.

  • Wie schnell ist mein Tagesgeld verfügbar?

    Über Ihr Tagesgeld können Sie jederzeit im Online-Banking verfügen.Alternativ senden Sie einen schriftlichen Auftrag via Fax oder Brief mit Angabe der bei der GEFA BANK hinterlegten Referenzkontodaten, dem Betrag sowie Ihrer Unterschrift. 

  • Kann ich eine Vollmacht für mein Konto einrichten?

    Sie haben die Möglichkeit, für eine von Ihnen bestimmte Person eine Vollmacht zu erteilen. Wenden Sie sich bitte hierfür an unsere Servicehotline (Tel. 0202/49574141) oder nutzen Sie jederzeit im Servicecenter des Online-Bankings das Blankoformular und formulieren Ihren Wunsch schriftlich an uns. Sie werden beim Absenden gebeten, Ihre Serviceanfrage mittels einer mobile TAN zu bestätigen. Der Auftrag wird dann kurzfristig bearbeitet und die notwendigen Unterlagen postalisch zugesendet.

  • Warum kann ich nur von meinem Referenzkonto auf mein GEFA BANK-Tagesgeldkonto überweisen und nicht von anderen Konten?

    Die GEFA BANK bietet im Zusammenhang mit Konten für Privatpersonen Einzahlungen nur von einem fest vereinbarten Referenzkonto (Girokonto) des Kunden an, welches bei einer inländischen Bank geführt wird. Sollte sich diese Kontoverbindung im Laufe der Geschäftsbeziehung ändern, nimmt die GEFA BANK gerne einen Kundenauftrag zur Änderung der Kontonummer / Bankleitzahl entgegen.

  • Was passiert mit meinen Einlagen?

    Das Geld, das Sie in eines unserer Anlage-Produkte investieren (TagesGeld, FestGeld, ZinsWachstum, AuszahlPlan oder SparKonto), fließt in den deutschen Mittelstand. Die GEFA BANK GmbH unterstützt seit mehr als 65 Jahren mittelständische Unternehmen mit intelligenten Kredit- und Investitionsfinanzierungen. Das heisst: Mit einer Entscheidung für Anlage-Produkte der GEFA BANK investieren Sie in den deutschen Mittelstand. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Unser Geschäftsmodell".

     

  • Wo finde ich die Preise und Konditionen?

    Unsere aktuell gültigen Konditionen (Zinsaushang) sowie das aktuelle Preis- und Leistungsverzeichnis finden Sie in unserem Download-Bereich.

Fragen zum Videoident- oder Postident-Verfahren

  • Wie kann ich das Videoident-Verfahren starten?

    Über folgenden Link gelangen Sie zum Videoident-Verfahren: https://www.gefa-bank.de/web/corporate/videoident

  • Was ist das Postident-Verfahren?

    Das Postident-Verfahren ist eine Methode der sicheren, persönlichen Identifikation von Personen, die durch die Mitarbeiter der Deutschen Post AG vorgenommen wird. Das Verfahren wurde zur möglichst bequemen Gewährleistung der Anforderungen des Geldwäschegesetzes eingeführt, welches Banken gesetzlich verpflichtet, die Identität des Kunden bei der Kontoeröffnung festzuhalten.

  • Wie funktioniert das Postident-Verfahren?

    In einer Filiale der Deutschen Post AG legt der Kunde seinen Personalausweis oder Reisepass vor. Postident kann in Postfilialen und -agenturen mit elektronischem Postschalter angenommen und verarbeitet werden und steht somit in fast allen Postfilialen zur Verfügung. Der Postmitarbeiter überträgt die Daten des Ausweispapiers in den Coupon, welchen der Kunde anschließend prüft und unterschreibt. Diese Unterschrift wird durch Stempel und Unterschrift des Postmitarbeiters bestätigt und an die Bank gesendet.

  • Kann ich auch eine Ausweiskopie anstelle des Postident-Formulars einreichen?

    Eine Ausweis- oder Reisepasskopie wird als Legitimation nicht anerkannt.

Fragen zum Online-Banking

  • Was ist Online-Banking?

    Online-Banking bedeutet, dass Sie mit einer Online-Anwendung Ihre Bankgeschäfte vom PC über das Internet erledigen können. Ob zuhause, im Büro oder im Ausland: Sie können sich zu jeder Tages- und Nachtzeit über den aktuellen Kontostand informieren, Umsätze überprüfen oder Überweisungen vornehmen. Es steht Ihnen ein umfangreiches Informations- und Transaktionsangebot zur Verfügung.

  • Ist die Online-Anwendung sicher?

    Ist die Online-Anwendung sicher?

    Das Internet ist ein globales Netzwerk, welches durch den einfachen Zugang ein hohes Maß an Offenheit bietet. Damit ist es auch potentiell angreifbar. Wir schützen Ihre Internetverbindung zu unserem Online-Anwendungs-Rechner mit einer modernen 128-Bit-SSL-Verschlüsselung. Darüber hinaus ist Ihr Zugang zum GEFA BANK-Konto über eine individuelle Zugangsnummer und Passwort geschützt, welches Ihnen jeweils mit separater Post nach Kontoeröffnung zugesendet wird. Zusätzlich ist jede Transaktion und Serviceauftrag durch eine mobile TAN zu bestätigen, die auf das von Ihnen hinterlegte Mobiltelefon auf Ihre Anfrage per SMS zugesendet wird.

  • Welche technischen Voraussetzungen muss der PC erfüllen?

    Sie benötigen einen internetfähigen PC (oder sonstige internetfähige Endgeräte) und einen Internet-Browser, welcher sowohl Java-Script als auch das Sicherungsprotokoll 'SSL' mit 128-Bit-Verschlüsselung unterstützt. Die Browser sind von den jeweiligen Herstellern für unterschiedliche Betriebssysteme erhältlich. Ab den folgenden Browser-Versionen kann die Online-Anwendung genutzt werden:

    • Internet Explorer ab 6.0, SP 3
    • Firefox ab 2.0
    • Apple Safari ab 3.0

    Wenn Sie einen Browser verwenden, der für die Online-Anwendung nicht freigegeben ist (z. B. 'Opera'), kann es unter anderem zu Problemen bei der Bildschirmanzeige kommen.

  • Wird eine bestimmte Bildschirmauflösung benötigt?

    Die Online-Anwendung läuft optimal ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel. Sie können die Online-Anwendung aber auch mit einer niedrigeren Auflösung benutzen. Dies ist aber nicht zu empfehlen, da Sie in diesem Fall scrollen müssen, um den gesamten Bildschirminhalt angezeigt zu bekommen.

  • Die PIN ist gesperrt?

    Nach 3-maliger Eingabe einer falschen PIN (Kurzform: Persönliche Identifikationsnummer) wird der Online-Zugang aus Sicherheitsgründen gesperrt. Sie können den Online-Zugang über die Eingabe einer gültigen PIN und einer dazugehörenden gültigen mobile TAN wieder entsperren. Wenn Sie die PIN vergessen haben sollten oder über keine gültige mobile TAN verfügen, wenden Sie sich bitte an unsere Service-Hotline (Tel. 0202/49574141).

  • Was ist ein "Benutzername"?

    Mit dem Benutzernamen können Sie eine individuelle Bezeichnung für Ihren Banking-Zugang vergeben, damit Sie sich die Zugangsnummer nicht merken müssen. Der Benutzername muss mindestens 7 Zeichen und kann maximal 35 Zeichen lang sein.

  • Wie funktioniert ein Einstieg mit der Zugangsnummer?

    Bei der Erstanmeldung mit der Zugangsnummer muss über die Anwendung "Online-Banking" aus Sicherheitsgründen die von uns zugesandte PIN geändert werden. Über die Schaltfläche "PIN ändern" werden Sie durch das Menü geführt. Bitte beachten Sie auch, dass Sie auf der Anmeldemaske lediglich die Felder Zugangsnummer und PIN ausfüllen. Erst nachdem Sie sich innerhalb der Anwendung einen "Benutzernamen" vergeben haben, können Sie die Anmeldung zukünftig über Benutzername und PIN durchführen.

  • Was ist eine mobile TAN und wofür verwende ich diese?

    Die mobile TAN (Kurzform für: mobile Transaktionsnummer), ist eine Zahlenkombination, welche zur abschließenden Ausführung von Geschäftsaufträgen im Online-Banking dient. Dem Kunden wird die mobile TAN nach Anforderung auf sein Mobilfunkgerät als SMS zugesendet.

  • Was muss ich für das mobile TAN - Verfahren berücksichtigen?

    Um an dem mobile TAN-Verfahren teilnehmen zu können, ist die systemseitige Hinterlegung Ihrer Mobilnummer bei der GEFA BANK notwendig. Achten Sie bitte darauf, dass der Zugriff Dritter auf Ihr Mobiltelefon aus Sicherheitsgründen vermieden wird.

  • Warum sind meine mobile TAN gesperrt?

    Ihre mobile TAN sind gesperrt, sofern Sie

    • 3 x in Folge eine fehlerhafte mobile TAN verwendet haben.
    • 9 x in Folge eine mobile TAN angefordert, jedoch nicht eingegeben und bestätigt haben.

    Für die Eingabe der mobile TAN steht Ihnen nach der Anforderung über die Schaltfläche "Eingaben prüfen" ein Zeitfenster von 15 Minuten zur Verfügung. Für die Aufhebung der Sperre gehen Sie wie folgt vor:

    1. Im Falle einer Sperre erhalten Sie automatisch einen neuen Freischaltcode per Post zur Verfügung gestellt.

    2. Geben Sie diesen nach Erhalt im Menü "Verwaltung" ein.

    3. Folgen Sie anschließend den Anforderungen des Bildschirms und geben Sie die mobile TAN ein, welche Ihnen per SMS zur Verfügung gestellt wird.

  • Wie kann ich meine bestehende Mobilfunknummer für das mobile TAN Verfahren ändern?

    Die Änderung der bestehenden Mobilfunknummer ist ausschließlich seitens der Bank möglich. Gerne können Sie uns Ihren Auftrag über die Mitteilungsfunktion "Mitteilung senden" im Online-Banking zukommen lassen. Für die Aktivierung der neuen Mobilfunknummer erhalten Sie von uns einen Freischaltcode per Post.

  • Kann ich das mobile TAN - Verfahren auch im Ausland benutzen?

    Die Nutzung des mobile TAN-Verfahrens ist aufgrund der zeitlich begrenzt gültigen mobile TAN (zehn Minuten) nur innerhalb Deutschlands empfehlenswert. Im Ausland kann es aufgrund des Roamings beim Empfang der mobile TAN via SMS zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Damit kann nicht sichergestellt werden, dass Sie die als Bestätigung Ihrer Aktion im Online-Banking einzugebende SMS rechtzeitig erreicht. Ebenso können wir Ihnen diesen Service nur in Verbindung mit der Nutzung einer deutschen Mobilfunkvorwahl zur Verfügung stellen.

  • Ich erhalte nach Anforderung der mobile TAN-Nummer keine SMS. Was ist zu tun?

    Sofern Sie das mobile TAN-Verfahren erstmalig einsetzen, prüfen Sie bitte, ob Ihre hinterlegte Mobilfunknummer korrekt ist. Generell kann die ausbleibende Zustellung auch mit einer Störung Ihres Mobilfunkanbieters oder sonstigen Störungen ("Funkloch") in Verbindung stehen. In diesem Fall testen Sie den Vorgang bitte zu einem späteren Zeitpunkt erneut oder melden sich bei unserer Servicehotline (Tel. 0202/49574141) bzw. über das Kontaktformular im Online-Banking.

Sie haben noch weitere Fragen?

GEFA Affix Navigation GEFA Affix Navigation